Ralf Seekatz MdEP - Für Rheinland-Pfalz in Europa

"Null-Toleranz gegen Kindesmissbrauch! – Gemeinsam für (digitalen) Kinderschutz in Europa"

Mit diesem Ziel haben wir gestern Abend hochkarätige Gäste zu einer Online-Diskussion zusammengebracht.
Neben dem nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul, dem Vizedirektor von Europol Jürgen Ebner, und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Johannes-Wilhelm Rörig und Thorsten Nowak, Vorstand der Stiftung
Kinderschutzallianz nahm auch Julia von Weiler, Geschäftsführerin von Innocence In Danger Deutschland
an dem Gespräch teil.
Marion Walsmann und Lena Düpont, die durch die Gesprächsrunde zu diesem bedrückenden, aber wichtigen Thema führten, zogen ein deutliches Fazit:
“Es ist höchst alarmierend und nicht hinnehmbar, dass zwischen 10 und 20 Prozent der Kinder in Europa während ihrer Kindheit sexuell angegriffen werden. Kinder müssen besser geschützt werden und Täter besser und schneller verfolgt und dann auch verurteilt werden.
Kindesmissbrauch ist ein grenzüberschreitendes Verbrechen, das wir gemeinsam auf allen Ebenen angehen müssen. Gerade auf europäischer Ebene gibt es Handlungsbedarf. So brauchen wir zum Beispiel dringend Ausnahmen von der Datenschutzgesetzgebung, damit Online-Plattformen weiterhin in der Lage sind, sexuellen Kindesmissbrauch aufzudecken, zu melden und zu entfernen. Datenschutz ist wichtig, darf aber niemals zum Täterschutz werden.
Europol muss dringend reformiert werden, damit die europäische Strafverfolgungsbehörde wirksamer mit Drittstaaten zusammenarbeiten kann, insbesondere bei der Verfolgung von Kinderpornografie-Netzwerken”.

Stellv. Vorsitzender der CDU/CSU Gruppe
im Europäischen Parlament